Zurück aus der Sommerpause!

Es ist zwar nach wie vor brütend heiß, aber wir haben uns entschlossen endlich aus der Sommerpause zurückzukehren!
Viel zu lange haben wir euch alle warten lassen und wollen euch nun endlich die Trikots der Monate Mai, Juni und Juli präsentieren:

Mai 2015:
In der Kategorie “Klub National” hat das dritte Trikot des FC Schalke 04 unsere Jury überzeugt und die begehrte Auszeichnung erhalten! Das Trikot wurde unter anderem im letzten Spiel der Saison gegen den HSV getragen.

In der Kategorie “Klub International” hat erstmal ein österreichischer Verein den Titel davongetragen. Das knallgelbe Auswärtstrikot des Kapfenberger SV 1919 hat die meisten Punkte in der Wahl abgeräumt. Es wurde unter anderem im Auswärtsspiel in Mattersburg im Mai getragen.

In der Kategorie “Nationalmannschaft” wurde für den Mai mit großem Vorsprung das Auswärtstrikot des afrikanischen Kleinstaates Lesotho zum strahlenden Sieger gewählt. Getragen wurde das weiße Trikot mit einem Krokodil-Sublimationsdruck unter im COSAFA-Cup, unter anderem gegen Swasiland.

Schalke Third 14-15Kapfenberg Home 14-15Lesotho Away 2015

Juni 2015:
Auch im Juni hat der Bund getagt und trotz Sommerpause in vielen Ligen sehr schicke Stücke im Fußball im In- und Ausland beobachten können. Hier die Ergbenisse:

In der Kategorie “Klub National” hat uns im Juli ein Trikot aus den Niederungen des deutschen Fußballs am meisten überzeugt. Weniger wegen dem relativ “klaren” grünen Design, sondern vielmehr wegen dem humanitären Engagement des Klubs und der klaren Positionierung in der Flüchtlingsproblematik mit dem Brust-Slogan “Kein Mensch ist illegal” hat sich der BdT für das Trikot von Roter Stern Leipzig entschieden. Das Trikot wurde, unter anderem, von RSL II im Stadtpokalfinale gegen den KSC 1864 Leipzig getragen.

In der Kategorie “Klub International” hat uns im Juni vor allem ein Klub aus dem fernen Südafrika überzeugt. In dem sehr ansprechenden gelben Schachbrettdesign gewannen die Mamelodi Sundowns nicht nur die südafrikanische Meisterschaft, sondern, im Juni, auch den “Nike Premier Club”. Glückwunsch an den ersten südafrikanischen Sieger!

In der Kategorie “Nationalmannschaft” gab es im Juni ebenfalls ein Novum! Zum ersten Mal in der noch jungen BdT-Geschichte gewann ein Trikot einer Nationalmannschaft, die nicht Mitglied der FIFA ist. Das Heimtrikot des Teams, getragen bei der CONIFA Europameisterschaft 2015, besticht durch einen gelungenen Farbverlauf und einem sublimierten Druck eines Vikingerschiffs, was die Wurzeln der keltischen Nation Isle of Man (in Manx-gälisch: Ellan Vannin) zeigen soll.

Roter Stern Leipzig HomeMamelodi Sundowns HomeEllan Vannin Home

Juli 2015:
In der Kategorie “Klub National” konnte sich diesen Monat wieder ein Profiverein durchsetzen. Der FC St.Pauli unterzeugt uns sowohl optisch, als auch mit der klaren Botschaft gegen Homophobie auf ganzer Linie und räumt mit seinem Heimtrikot für die Saison 2015/2016 bereits in den ersten Wochen der Saison den ersten Titel ab.

In der Kategorie “Klub International” fiel uns in der laufenden Champions League Qualifikation ein Verein aus Kasachstan besonders in Auge: Der FK Astana! Der Club steht nur einen Schritt entfernt von dem erstmaligen Einzug in die CL-Gruppenphase. Wir sind überzeugt, dass mit diesem schicken Dress auch an APOEL aus Zypern ein Vorbeikommen möglich ist. Viel Erfolg dabei!

In der Kategorie “Nationalmannschaft” gewinnt im Juli ein Team, das mit Trainer Winnie Schäfer an seiner Seite die ganz große Sensation knapp verpasst hat. Jamaika hat es geschafft im Halbfinale die USA auszuschalten, musste im Finale gegen Mexiko aber den kürzeren ziehen. Designtechnisch aber liegt Jamaika mit seinem unbekannten Ausrüster “Romai” bei uns ganz weit vorne!

St. Pauli v Arminia Bielefeld - 2. BundesligaFK Astana HomeJamaica Home

You may also like...

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>